Die Stadt Gebweiler (Guebwiller)

Am Anfang des Blumentals (Florival) liegt Gebweiler (Guebwiller) entlang der Lauch. Diese Stadt mit seiner reichen Geschichte, zusammenhängend mit der Abtei von Murbach und der Industrie, besitzt ein interessantes Kulturerbe, wie z. B. seine drei Kirchen aus drei verschiedenen Epochen (romanisch, gotisch, neoklassizistisch). Die Stadt kann auch als Ausgangspunkt für Ausflüge in die umliegenden Täler dienen.

Vue intérieure de l'église Notre Dame de Guebwiller


Praktische Infos im Gebweiler (Guebwiller)

12 000 Einwohner, 25 km von Colmar entfernt. Gebührenfreier Parkplatz vor der Touristeninformation und neben der Kirche St Leodegar (St Léger) guter Ausgangspunkt für die Stadtbesichtigung.

Touristeninformation (Office du tourisme) : 73, rue de la République, 68500 Guebwiller
Website

Hotels in Gebweiler (Guebwiller)

Recherche d'hôtels

Du

Au

 

Geschichte von Gebweiler (Guebwiller)

Die Geschichte der Stadt hängt eng mit der Geschichte der Abtei von Murbach zusammen. Schon während der Zeit der Karolinger ist die Region besiedelt doch wird Gebweiler erstmals während des 12. Jhd erwähnt. Unter dem Impuls des Abtes von Murbach wir die Kirche St Leodegar gebaut und der Stadtkern um Sie herum gegründet. Während des 13. Jhd und der Revolution ist Gebweiler Hauptort der murbachischen Vogtei. Während dieser Zeit ist die Stadt unter dem Einfluss der Abtei, und der Adel schafft es nicht die Regierung der Stadt zu übernehmen. Dies erklärt warum die Revolution hier so viel Anklang findet. Die Güter der Abtei werden verkauft und die Stadt wird rasch ein industrielles Zentrum (Textil und Mechanik).

Zu Besichtigen im Gebweiler (Guebwiller)

Beginnen Sie mit ihrer Besichtigung an der Kirche St Leodegar (Saint Léger), an einem Ende der Stadt.

> Kirche St Leodegar (Eglise Saint Léger) : es handelt sich um die älteste der drei Kirchen von Gebweiler.

Der Bau wurde 1182 im spätromanischem Stil durch den Impuls der Äbte von Murbach begonnen. Der Westbau besitzt zwei Türme, welche von den Eingangsbogen getragen werden.

Ein dritter, achteckiger Turm befindet sich an der Kreuzung des Querschiffes. Er wird von mehreren Statuen geziert.

Statue d'un homme de l'église Saint Léger de Guebwiller

L'église Saint Léger de Guebwiller
Une tour de l'église Saint Léger


Der Eingangsbogen besteht aus drei Arkaden und besitzt ein wunderschönes gemeisseltes Portal, welches von reichdekorierten Säulen umfasst wird. Der Tympanon zeigt Christus mit der Jungfrau und St Leodegar.

Détail du portail de l'église Saint Léger de Guebwiller


Das Innere ist typisch für die romanischen Kirchen.

Vue intérieur de l'église Saint Léger de Guebwiller


Der Chor stammt aus dem 14. Jhd. Es befinden sich hier Holztafeln, welche biblische Personen darstellen.

Stalles de l'église Saint Léger de Guebwiller


> Gehen Sie um die Kirche herum und bewundern Sie die schönen Häuser, welche den Platz säumen.

La palce du marché à Guebwiller


Gehen Sie nun die Hauptstrasse (rue de la République) hinunter.

> Rue de la République : mehrere interessante Häuser säumen die Strasse.

> Rathaus (L’Hôtel de Ville) : es wurde 1514 von einem Tuchmacher gebaut und wurde dann von der murbacher Abtei gekauft. Eine schöne Skulptur der Jungfrau befindet sich an der Ecke des Hauses, dessen Fassade von einem schönen gotischen Erker geziert wird.

L'hôtel de ville de Guebwiller
Vierge de l'hôtel de ville de Guebwiller


> Häuser Modern Style : es handelt sich um Häuser, welche am Anfang des 20. Jhd erbaut wurden. Es befinden sich mehrere in der Stadt, wie z. B. die Nummern 69, 104 und 116 der rue de la République.

> Nummer 54 : schöner Laden aus dem Jahre 1617.

Maison Modern Style de Guebwiller
Maison Modern Style de Guebwiller


RGehen Sie durch die rue de la Monnaie Richtung Kirche und Dominikanerkloster.

> Dominikanerkirche : es handelt sich hier um die zweite, gotische Kirche der Stadt, welche am Anfang des 14. Jhd von den Dominikanern, die sich hier niedergelassen haben, erbaut wurde. Sie gehörte zum Kloster, von dem noch einige um den schönen Kreuzgang stehenden Gebäude zu sehen sind. Die Kirche ist typisch für den Bettelorden : ein langer Bau ohne äussere Verzierung und Turm (nur ein Glockentürmchen befindet sich seitlich am Gebäude).

Vue extérieure de l'église des Dominicains de Guebwiller
Vue extérieure de l'église des Dominicains de Guebwiller


Die Besichtigung beginnt am Klostereingang. Im Inneren können Sie den schönen Kreuzgang mit gotischen Bogen bewundern.

Cloître des dominicains de Guebwiller


Vom Kreuzgang gelangen Sie zur Kirche, in welcher regelmässig Konzerte und Ausstellungen stattfinden. Das Innere ist auch typisch für den Bettelorden: ein hohes Schiff mit Holzdecke und ein schmaler Chor mit Spitzbögen.

Vue de l'intérieur de l'église des dominicains

An den Wänden befinden sich wunderschöne Fresken, welche sehr gut erhalten sind.

Fresque de l'église des dominicains de Guebwiller


Die Kirche besitzt ausserdem einen steinernen Lettner auf welchem die ältesten Malereien zu sehen sind.

Le jubé de l'église des dominicains de Guebwiller


Uns hat diese Kirche besonders gut gefallen.

> Gehen Sie wieder Richtung Rue de la République und halten Sie am Place de la Liberté.

> Place de la Liberté : der Platz wird von mehreren schönen Häusern sowie einem Brunnen geziert.

Place de la liberté à Guebwiller
Place de la liberté à Guebwiller


Gehen Sie weiter die rue de la République hinunter bis Sie zur dritten Kirche der Stadt kommen, die Liebfrauenkiche (église Notre Dame).

> Liebfrauenkirche (Eglise Notre Dame) : der Bau wurde von dem Kloster von Murbach veranlasst, welche in Gebweiler die ganze Gemeinde unterbringen wollte. Im Jahre 1763 beginnt der Bau unter der Leitung des Architekten Beuque, welcher dann wegen unsachgemässer Ausführung entlassen wurde und von Ritter ersetzt wurde.

Es handelt sich um das erste elsässische Gebäude, welches im neoklassizistischen Stil errichtet wurde.

Das Gebäude wurde 1785 geweiht, doch der Turm wurde erst im Jahre 1845 gebaut (ein zweiter Turm war zwar geplant wurde jedoch nie finanziert).

Die Fassade aus rotem Sandstein wird von Säulen und drei allegorischen Skulpturen geziert (Glauben, Gerechtigkeit, Mässigung...)

L'église Notre Dame de Guebwiller


Die Kirche ist Unserer Lieben Frau aber auch dem heiligen Ludwig geweiht (um Ludwig 14. für die Überführung des Klosters zu danken). Ein Abbild des heiligen Ludwigs befindet sich über dem rechten Eingang.

Représentation de Louis XV à Notre Dame de Guebwiller


Im Inneren ist die Raumwirkung überwältigend. Die hohen korinthischen Säulen des Schiffes stützten die gewölbte Decke.

Vue de l'intérieur de Notre Dame de Guebwiller
L'assomption à Notre Dame de Guebwiller


Im Chor befindet sich eine geschnitzte Darstellung der Maria Himmelfahrt.
Die übrige Dekoration besteht aus einer schönen Kanzel, Statuen, Gemälden und Holztafeln.

Verlassen Sie nun die Kirche. Auf dem Platz gleich neben der Kirche befindet sich das Museum des Blumentals (musée du Florival).

> Museum des Blumentals (Musée du Florival) : das Museum ist in einem Gebäude untergebracht, welches früher als Herberge für den Domstiftältesten diente. Das Museum erzählt die Geschichte der Stadt und stellt religiöse sowie weltliche Objekte des Blumentals aus. Die Hauptattraktion ist jedoch die schöne Keramiksammlung von dem berühmten Théodore Beck, welcher aus Gebweiler stammt.

Le musée du Florival de Guebwiller

 

 

Zu Besichtigen

Altkirch und den Sundgau

Barr

Bergheim

B÷rsch (Boersch)

Colmar

Dambach-la-Ville

Ebersmunster

Eguisheim

Geberschweier (Gueberschwihr)

Gebweiler (Guebwiller)

Kaysersberg

Marmoutier

Murbach

Niedermorschweier (Niedermorschwihr)

Oberehnheim (Obernai)

Reichenweier (Riquewihr)

Rosheim

Schlettstadt (SÚlestat)

Strassburg (Strasbourg)

TŘrkheim (Turckheim)

Weissenburg (Wissembourg)